Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Antragstellung

Antragsberechtigung

Antragsberechtigt sind alle Personen, die einen staatlich anerkannten ausländischen Berufsabschluss erworben haben und in Deutschland in diesem Beruf arbeiten möchten. Nicht antragsberechtigt sind Personen, die nur über informelle, z.B. ausschließlich durch Berufserfahrung erworbene, Berufsqualifikationen verfügen.

Antragsteller, die keinen Wohnsitz in Deutschland bzw. innerhalb der EU/EWR/Schweiz haben oder die nicht Staatsangehörige der genannten Länder sind, müssen außerdem nachweisen, dass sie in Deutschland in dem erlernten Beruf arbeiten möchten (Erwerbstätigkeitsabsicht). Geeignete Dokumente hierfür könnten sein: Arbeitsvertrag, die Kontaktaufnahme mit Arbeitgebern in Deutschland, ein Geschäftskonzept, Einreisevisum oder Beantragung Einreisevisum (falls Arbeitsvertrag vorliegend).  

Der Antrag kann unabhängig von der Staatsangehörigkeit und vom Aufenthaltsstatus gestellt werden. Auch Anträge aus dem Ausland sind möglich.

Fachkräfteeinwanderung

Informieren Sie sich bitte darüber, ob ein Anerkennungsverfahren in Ihrem Fall Zuwanderungsvoraussetzung nach Deutschland ist. Dies ist häufig dann der Fall, wenn Sie in Deutschland arbeiten möchten.  

Arbeiten in Deutschland - Ablauf der Anerkennung Ihrer Berufsqualifikation

Flyer "Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen in Deutschland"
Flyer des Portals Anerkennung in Deutschland. Die Grafk "So funktioniert die Anerkennung Ihrer Berufsqualifika- tion!" zeigt Schritt für Schritt, wie Sie bei der Anerkennung Ihrer Berufsqualifikation vorgehen.

Antrag und Unterlagen

Um einen ausländischen Berufsabschluss auf Gleichwertigkeit überprüfen zu lassen, müssen Sie einen Antrag bei der IHK FOSA stellen ("Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung").

Das Antragsformular finden Sie hier:

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung mit Liste beizulegender Dokumente

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung
Antragsformular. Bitte vollständig ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und zusammen mit allen einzureichenden Unterlagen an die IHK FOSA schicken.

Angabe zur deutschen Referenzqualifikation

Im Antrag ist der deutsche Referenzberuf aus dem IHK-Bereich einzutragen, mit dem die ausländische Berufsqualifikation verglichen werden soll. Nachfolgend finden Sie eine Liste mit IHK-Ausbildungsberufen sowie Fortbildungsabschlüssen, die in die Zuständigkeit der IHK FOSA fallen. Bei Unsicherheiten hinsichtlich des Referenzberufs empfiehlt sich eine Beratung bei der örtlichen IHK oder weiteren Beratungsstellen.

Auswahl: IHK Berufeliste

IHK Berufeliste
Liste mit allen Ausbildungsberufen und Fortbildungs- abschlüssen in Zuständigkeit der IHK FOSA

Von der teilweisen Gleichwertigkeit zur vollen Anerkennung

Nach einem Bescheid über teilweise Gleichwertigkeit kann durch gezielte Anpassungsqualifizierung (z.B. Praktika, Berufserfahrung, Weiterbildungen) das noch fehlende berufliche Know-how nachgeholt werden. Innerhalb von 5 Jahren ist es möglich, einen Folgeantrag zu stellen, mit dem eine volle Gleichwertigkeit erreicht werden kann. 

Wenn Sie eine teilweise Gleichwertigkeit erhalten haben, setzen Sie sich bitte mit der Anerkennungsberatung Ihrer örtlichen IHK oder einer anderen Anerkennungsberatungsstelle in Verbindung. Dort erhalten Sie Unterstützung, eine geeignete Anpassungsqualifizierung zu finden. Gerne können Sie hierzu auch die IHK FOSA ansprechen.  

Wichtige Hinweise

Form der Antragstellung

Bitte reichen Sie Ihren Antrag zusammen mit allen erforderlichen Dokumenten als Loseblattsammlung ein. Verzichten Sie bitte auf jegliche Art der Heftung, da die IHK FOSA Mappen oder Hefter aus arbeitsökonomischen Gründen nicht zurücksenden kann.

Kopien

Bitte senden Sie uns unaufgefordert keine Dokumente im Original (außer Antragsformular) zu. Dafür übernehmen wir keine Haftung. Die Kopien bitte ausschließlich im DIN A4 Format einreichen. 
Unvollständige, unleserliche Kopien können im Verfahren nicht berücksichtigt werden.

Übersetzungen

Mit Ausnahme von in englischer Sprache ausgestellten Dokumenten müssen alle fremdsprachigen Unterlagen ins Deutsche übersetzt werden.

Übersetzungen werden nur von Übersetzern akzeptiert, die im In- oder Ausland öffentlich bestellt oder beeidigt sind. Eine Übersicht über deutsche Übersetzer finden Sie auf www.justiz-dolmetscher.de.

Die IHK FOSA kann auf Übersetzungen verzichten, z.B. wenn ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin die entsprechende Sprache selbst beherrscht.

Bitte senden Sie die Antragsunterlagen an:

IHK FOSA
Ulmenstraße 52g
90443 Nürnberg

Gerne können Sie uns den Antrag auch per E-Mail an info@ihk-fosa.de zukommen lassen. Format: nur PDF

Informationsportal der Bundesagentur für Arbeit zu allen staatlich anerkannten Aus- und Weiterbildungsberufen in Deutschland. Sie finden hier u.a. Kurzbeschreibungen der Berufsbilder und Tätigkeitsfelder, gebräuchliche Berufsbezeichnungen, rechtliche Grundlagen und weiterführende Informationen.