Anhaltender Fachkräfteengpass in Ausbildungsberufen

01.12.2015
Anhand der Untersuchung von 285 Berufsgattungen zwischen August 2011 und Juli 2015 wurde in 53 eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzenden Berufsgattungen in diesem Zeitraum ein anhaltender Engpass an Fachkräften festgestellt. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Studie zu Fachkräfteengpässen in Unternehmen, die sich auch mit dem Ausbildungsplatzangebot in Engpassberufen beschäftigt.

Dabei entfallen jeweils zehn der von dauerhaften Fachkräfteengpässen betroffenen Berufsgattungen auf die Berufsfelder „Gesundheit, Soziales und Bildung“, „Bau- und Gebäudetechnik“. Als weiteres werden die Berufsfelder „Energie, Elektro und Mechatronik“, „Metall“ sowie „Logistik und Sicherheit“ genannt, in denen sich jeweils sechs Berufe finden, in denen Engpässe hinsichtlich qualifizierter Fachkräfte bestehen.

Von den 53 oben genannten Berufsgattungen werden 40 nach dem dualen System ausgebildet. In diesen ist ein kontinuierlicher Mangel an Fachkräften vor allem in den Berufsfeldern „Bau- und Gebäudetechnik“ sowie „Energie, Elektro und Mechatronik“ festzustellen.

Gleichzeitig blieben 2015 fast doppelt so viele Ausbildungsplätz in den 40 nach dem dualen System ausgebildeten Engpassberufen unbesetzt als noch 2011.     

Die Ergebnisse der kompletten Studie können Sie hier nachlesen