Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Pressemitteilung: 1 Jahr BQFG und IHK FOSA

04.04.2013
Am 1. April 2012 ist das Anerkennungsgesetz in Kraft getreten und in diesem Zuge das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG). Parallel dazu hat die IHK FOSA ihre Arbeit aufgenommen: Sie führt für 77 Industrie- und Handelskammern als erste bundesweite Zentralstelle die Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG über die Grenzen der Bundesländer hinweg durch und garantiert eine Beurteilung nach einheitlichen, gesetzlichen Maßstäben.

Nach einem Jahr Anerkennungserfahrung zieht die IHK FOSA eine positive Bilanz. Durch einen Gleichwertigkeitsbescheid werden Potenziale von Menschen mit ausländischen Qualifikationen sichtbar. Antragstellende können durch die neuen gesetzlichen Möglichkeiten profitieren und ihre Arbeitsmarktsituation verbessern. Das BQFG bewährt sich damit als geeignetes Instrument der Integration und Arbeitsmarktpolitik.

Bislang wurden zum Stichtag 31.03.2013 insgesamt 2.542 Anträge bei der IHK FOSA gestellt und 1.074 Bescheide erteilt. Dabei wurde in rund 69 % der Fälle eine volle Gleichwertigkeit ausgesprochen. Als Länder der Ausbildung sind vor allem Polen, Russland und die Türkei vertreten. Insgesamt haben die Antragstellenden ihre Ausbildungen in insgesamt 101 Ländern der Welt absolviert. Bisher wurden rund 130 verschiedene Referenzberufe in der gesamten Spanne von gewerblichen Berufen über Gastronomie bis hin zu kaufmännischen Berufen zur Feststellung der Gleichwertigkeit gewählt. Die wichtigsten Berufsgruppen sind die kaufmännischen Berufe vor den Elektronik- und Metallberufen. Aktuell nehmen Anträge aus dem Hotel- und Gaststättenbereich zu.

„Der Start für die IHK FOSA ist gut gelungen, wir sind vom Wirkungsgrad des Anerkennungsgesetzes überzeugt“, resümiert Heike Klembt-Kriegel, Geschäftsführerin der IHK FOSA. „Wir stellen fest, dass die Möglichkeiten und Vorteile eines Anerkennungsverfahrens noch nicht alle Adressatenkreise erreicht haben. Dies nicht zuletzt aufgrund der Komplexität des Themas und der großen Diversität der Zielgruppen. Wir werden unsere Anstrengungen fortsetzen, um weiter kontinuierlich zu wachsen.“    

Durch ihre Arbeit trägt die IHK FOSA auch maßgeblich zur weiteren Etablierung einer gelebten Willkommenskultur in Deutschland bei. Die IHK FOSA hat exemplarisch einige Erfahrungen von Antragstellenden mit dem Gleichwertigkeitsverfahren in der Broschüre „Meine Erfolgsgeschichte“ (erhältlich auf www.ihk-fosa.de unter dem Menüpunkt „Downloads“) zusammengestellt.